Spinnen
Filzen
 -Wolle vorbereiten
 -Prinzip
 -Nassfilzen
 -Trockenfilzen
 -Tricks und Tipps
Weben
Tierfasern
Pflanzenfasern
Links
Literatur
Zeitschriften
E-Mail
Aktuelles

Faserfieber in der Spinn- und Webstube

Filzen Nadelfilzen

Nadelfilzen

Das Filzen mit der Filznadel:
Diese Nadel hat am Ende viele kleine Widerhaken. Man sticht die Nadel ein und dabei verhaken sich die Wollfasern. Dass man diese Nadeln schnell abbrechen kann, wenn man in zu festes Material einsticht, fand ich auch gleich heraus...
Soweit das Prinzip, aber was macht man damit?

- Dünne Stellen oder farbige Applikationen lassen sich prima hinterher und sogar TROCKEN aufbringen.
- Auch wenn man beim Filzen ein paar hartnäckige Fasern hat, die sich ständig verschieben: ein paar Mal eingestochen und sie verrutschen nicht mehr! Aber aufgepasst bei unterschiedlich farbigen Lagen des Filzes (Wendejacke z.B.): die Fasern der Gegenseite kommen als kleine Schlaufen hoch, wenn man zu rigoros auf den Filz einsticht!
- Das Filzen von kleinen Figuren gelingt viel besser. Zumindest, wenn man es vermeidet sich selbst zu massakrieren! Eine feste Unterlage ist jedenfalls besser als die eigene Hand oder der Oberschenkel...

weiter zurück home